4170 3

 

 

Hilfreiche Links

Bundesverband der
Elternkreise suchtgefährdeter und suchtkranker Söhne und Töchter e.V. (BVEK)

Am Nißberg 19
24392 Boren-Lindaunis
Tel. 04641/9898609
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.bvek.org

Caritas Suchthilfezentrum St. Ludwig

Wilhelm-Glässing-Str. 15-17
D-64283 Darmstadt
Tel. 06151/5002810
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.caritas-darmstadt.de

Caritas Suchthilfe Heppenheim

Kalterer Straße 3A
D-64646 Heppenheim
Tel. 06252/700590
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.caritas-darmstadt.de

Selbsthilfebüro Darmstadt
Paritätische Projekte gemeinnützige Gesellschaft mbH

Poststraße 9 
64293 Darmstadt
Tel. 06151/895005
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.paritaet-selbsthilfe.org

Scentral - Drogenhilfe Darmstadt
Diakonisches Werk

Bismarckstraße 3
64293 Darmstadt
Tel. 06151/294434
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.drogenhilfe-darmstadt.de

Die Fleckenbühler
Perspektiven schaffen - drogenfrei leben

Kelsterbacher Str. 14
60528 Frankfurt
Tel. 069/949449-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.diefleckenbuehler.de

KPRD
Kommunaler Präventionsrat Darmstadt

Frankfurter Straße 71
64293 Darmstadt
Tel. 06151/13-2870
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.kprd.de

Suchthilfe Mörfelden-Walldorf

Daimlerstraße 2 A
64546 Mörfelden-Walldorf
Tel. 06105/24676
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.suchthilfe-moerfelden-walldorf.de

Selbsthilfegruppe Angst-Panik-Depression Michelstadt

www.shg-apd.de

0518 1 

 

Kontakt

 

Sie erreichen uns telefonisch: 06151/311804, per eMail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

oder Sie nutzen alternativ dieses Kontaktformular

Das Formular erzeugt ausschließlich eine eMail an uns (und Kopie an Sie). Die eingegebenen Daten werden nicht auf dem Server gespeichert und nicht weiterge­geben.


 

5841 1

Impressum 

Elternkreis suchtgefährdeter und suchkranker Jugendlicher und Erwachsener

gemeinnütziger Verein
Steuernummer: 07 250 57614-V/602

verantwortlich nach §5 Teledienstgesetz: Heinz Hild

Kontaktanschrift:
Caritas Zentrum St. Ludwig
Wilhelm-Glässing-Str. 15-17
D-64283 Darmstadt

Telefon: 06151/311804
Telefax: 06151/318094
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

logo aokWir danken der AOK Hessen für die
Unterstützung und Finanzierung dieser Seite. 

Die Bereitstellung sämtlicher Inhalte und Angaben auf Internetseiten erfolgen ohne Gewähr hinsichtlich der Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Angaben. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Zum Zeitpunkt der Linksetzung wurden die fremden Inhalte auf mögliche Rechtsverletzungen in einem zumutbaren Umfang überprüft. Verletzungen von Urheber-, Marken- oder Persönlichkeitsrechten oder Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht waren nicht augenscheinlich.

Wir behalten uns vor, Teile des Internetangebots oder das gesamte Angebot ohne vorherige Ankündigung zu ändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffent­lichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Inhalt und Struktur der Webseiten sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, Textteilen oder Bildmaterial, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Fotos und Logo:
Michael Schäfer elsch.net

Deeskalation

05. Dezember 2019, Seminar des EK Darmstadt mit Mel und Tanja Türk, Suchthilfezentrum der Caritas

Im Vorfeld Grenzen setzen


Um Deeskalation im Umgang mit süchtigen Familienangehörigen ging es am Donnerstag, 5. Dezember, im Darmstädter Elternkreis suchtgefährdeter und suchtkranker Jugendlicher und Erwachsener mit Mel und Tanja Türk von der Darmstädter Firma TT Coaching.


Der Saal im Caritas-Suchthilfezentrum war sehr gut gefüllt an diesem Abend. Mit gutem Grund: Dass es Eskalationen immer wieder gibt und gezielte Deeskalation deshalb auch immer wieder nötig ist, wurde schnell klar, nachdem Tanja Türk in die Runde gefragt hatte, was Eltern unter Eskalation verstehen: Sehr viele Elternkreis-Teilnehmer hatten von der Beleidigung bis zur körperlichen Bedrohung Erlebnisse parat, in denen sie sich als hilflos, ohnmächtig oder sogar ausgeliefert empfunden haben.


Nachdem Tanja Türk die Beispiele auf dem Flipboard gesammelt hatte, zog sie einen dicken roten Strich auf dem Papier genau an dem Punkt, an dem Deeskalation möglich ist: vor der Krisensituation. Dazu empfahl sie nicht nur Gespräche mit den Süchtigen in „ruhigen“ Momenten und zu diesem Zeitpunkt auch klare Ansagen, was bei Zuwiderhandeln geschehen wird, sondern auch sich selbst zu solchen Zeiten klarzumachen, was geht und was nicht, was verletzt.


Nur wer mit sich selbst vorab auslotet, wo der Endpunkt der Provokation liegt, kann hier vom bloßen Abbrechen des Gesprächs bis zum Hausverbot durch einen Richter überzeugend agieren, erklärten Mel und Tanja Türk. So ist es beispielsweise wichtig, auf Beleidigungen möglichst nicht mit Beleidigungen zu antworten, sondern bei sich zu bleiben.


Das bedeutet unter anderem, dass man dem Gegenüber nicht Sätze ins Gesicht schleudert, die mit „Du bist...“ beginnen und einer Beleidigung enden, sondern stattdessen mit „Ich finde, dass ...“ beginnt und dann mit der eigenen Einschätzung der aktuellen Situation fortfährt, vielleicht sogar einmal direkt zu sagen: „ Das verletzt mich“. Beeindruckend war hier Tanja Türks Empfehlung, in einer „ruhigen“ Phase einen Brief zu schreiben, in dem sich die eigene Sicht der Situation spiegelt und diesen zu übergeben, wenn es „knallt“, statt selbst in die Eskalationsrunden miteinzusteigen. 

(Annette A.)

_______________________________ 

 

Verabschieden - trennen - trauern

29. November – 01. Dezember 2019, BVEK Praxisseminar, Heigenbrücken

 

_______________________________ 

 

Ich entwickele meine Handlungsfähigkeiten

22. – 24. November 2019, Seminar des BVEK mit Roland Schilling, Heigenbrücken

Lernen, wie es besser wird für alle


Wer das Wort „Seminar“ hört, denkt zunächst einmal an lernen und arbeiten. Und tatsächlich: Ein Vergnügungsspaziergang war das BVEK-Herbst-Seminar zum Thema „Ich entwickele meine Handlungsfähigkeit“ nicht. Unter der Leitung des Familientherapeuten Roland Schilling wurde mit dem Kopf wie mit dem Gefühl kräftig gearbeitetam Wochenendevom22. bis 24. November 2019im-Hotel „Hochspessart“ in Heigenbrücken. Doch waren alle 14 Teilnehmer sich am Ende einig: Dieses Wochenende hat sich mehr als gelohnt, es gab mehr Output als Input.


Denn tatsächlich konnte wohl jeder für sich sein Stück „Handlungsfähigkeit“ mit nach Hause zu süchtigen Kindern nehmen, die im Rahmen dieser Gruppe wohl durch Zufall alle schon junge Erwachsene waren. Diese positive Bilanz lag in erster Linie natürlich am Leiter des Seminars. Roland Schilling hat lange therapeutisch mit Süchtigen gearbeitet und kennt von daher auch die Probleme von Angehörigen sehr genau. Er hat das Wochenende mit einem klaren Konzept strukturiert, hatte aber dazu jederzeit auch ein offenes Ohr für individuelle Probleme.


Es gab thematisch gegliederte große Runden, dazu immer wieder aber auch kleine Arbeitsgruppen, in denen man sich Fragen widmete, die Schilling formuliert hatte. Ziel war es, grob gesagt, Denk- und Handlungsblockaden bei Eltern von Süchtigen zu lösen, die sich dazu jedoch zunächst der eigenen Rolle in der schwierigen Situation klar werden müssen. So ist es schwierig, aber unvermeidlich, anzuerkennen, dass beidseitige Ablösung eine Grundvoraussetzung für Veränderungen in einem festgefahrenen emotionalen Gefüge ist – auch wenn das Eltern zunächst an die Grenzerfahrung der Ohnmacht führt, Energie kostet und es keine Erfolgsgarantie geben kann.


Doch Kapitulation bedeutet hier ein Ankommen in der Realität, und es setzt wie Roland Schilling deutlich machen konnte, auch Wachstumsimpulse bei den Eltern frei, wenn sie mehr ohne Auftrag, handeln und keine „unpassenden“ Rollen im Umgang mit ihren Kindern übernehmen. Um hier voranzukommen, hat Schilling den Seminarteilnehmern kleine Handreichungen für den Alltag mit auf den Heimweg gegeben, beispielsweise: Welche Rolle möchte ich in der Beziehung zu meinem Kind zukünftig einnehmen? Welche Rolle möchte ich nicht mehr haben? Wie sähe mein Leben ohne die Sucht meines Kindes aus? Aber auch: Mit welchem Thema müsste ich mich dann auseinandersetzen?

(Annette A.)

 

_______________________________ 

 

Erbrechtliche und sozialrechtliche Fragen und HARTZ IV

08. - 10. November 2019, Seminar des BVEK, Heigenbrücken

 

_______________________________

 

Aufopfern ist keine Lösung

Wenn Fürsorge zur Zerreißprobe wird - Mut zu mehr Gelassenheit

25. – 27. Oktober 2019, Herbsttagung des BVEK e.V. mit Janine Berg-Peer, Tabarz/Thür.

 

_______________________________ 


Elternpräsenz statt Suchtpräsenz

Elterncoaching u.a. mit Anregungen von Haim Omer zur "neuen" elterlichen 'Autorität', den eigenen persönlichen Haltungen & einer Beziehungs-Gestaltung ohne 'Gewalt'.

13. - 15. September 2019, Seminar des BVEK mit Tom Ullrich, Heigenbrücken.

 

_______________________________


Miteinander reden - Kommunikative Herausforderungen in (Eltern-)Gruppen meistern lernen.

Modelle und Methoden guter Leitung von Selbsthilfe-Gruppen

13. - 15. September 2019, Seminar des BVEK mit Ronald Meyer, Heigenbrücken.

 

_______________________________


Selbstbestimmt statt abhängig

Unterstützung & aktive Einbeziehung von Betroffenen in Ihre Behandlung - ein anspruchsvoller Weg zu eigenen Autonomie

30. August - 01. September 2019, Seminar des BVEK mit Dr. Abi Joseph, Haus Hainstein, Eisenach.

 

_______________________________

Vater sein...

Ein Workshop-Wochenende zum Thema "Vater sein, lernt 'Mann' mit Kindern" ausschließlich für Männer
19. -21 Juli 2019,
Seminar des BVEK mit Tom Ullrich & Ronald Meyer, Heigenbrücken.

 

_______________________________

Balance zwischen Selbstfürsorge und Fürsorge

Es tut deer Seele gut, wenn die Selbst-Sorge für mich und die Für-Sorge für Andere im Gleichgewicht sind. 
28. - 30 . Juni, 
Seminar des BVEK mit Heike Cossu, Heigenbrücken.

 

_______________________________

 

Frühjahrstagung des BVEK e.V.

"Zukunftswerkstatt Eltern-Selbsthilfe" - Betroffene werden zu Beteiligten, Beteiligte werden zu Akteuren und Akteure werden zu Gestaltern einer zeitgemäßen Zukunft der Eltern-Selbsthilfe

24. – 26. Mai 2019, AKZENT-Hotel „Am Burgholz“, Tabarz/Thür.

 

_______________________________


CRAFT-Seminar

12. - 14. April 2019, speziell für Eltern und Angehörige mit Dr. Gallus Bischof, Ort folgt.

 

_______________________________

 

Auffrischungsseminar CRAFT 

22. - 24. Februar 2019 für Teilnehmer früherer CRAFT-Seminare, Ort folgt.

 

_______________________________

 

Wenn das Kind ein Drogenproblem hat 

Artikel im Darmstädter Echo vom 25. Januar 2019

 

_______________________________

 

Doppeldiagnose 

BVEK Seminar mit Roland Schilling, 16.-18. November 2018, Heigenbrücken

 

_______________________________ 

 

Erbrecht & juristische Fragen 

BVEK Praxisseminar, 26.-28. Oktober 2018, Heigenbrücken

 

_______________________________ 

 

Mediensucht

BVEK Herbsttagung, 21.-23. September 2018, Eisenach/Thür

34 Millionen Menschen in Deutschland spielen am Computer. Spielen macht glücklich. Beim erfolgreichen Zocken wird das Glückshormon Dopamin ausgeschüttet. Daher lohnt es sich für den Spieler im Spiel Strategien zu entwickeln, die ihn noch erfolgreicher machen. Nur: Aus "eine kleine Runde zur Entspannung" werden bei manchen schnell mehrere Stunden und tatsächllich kann man bereits jetzt bei rund 3% aller Jugendlichen im Alter zwischen 14-19 Jahren von einer Mediensucht sprechen. Jeder 50.te Jugendliche ist betroffen. Da es sich nicht um eine stoffliche Sucht wie Alkohol oder Cannabis handelt, werden die Anzeichen oft erst spät erkannt und anfangs nicht mal ernstgenommen. Aber die Abhängigkeitssymptome sind recht ähnlich: Die Droge Medien macht vermeintlich glücklich, die reale Welt tritt in den Hintergrund, der Betroffene vereinsamt zunehmend und vernachlässigt Freunde, Familie, seine häuslichen und schulischen Aufgaben. Stress ist vorprogrammiert. 

Während es einen klaren gesellschaftlichen Konsenz gibt, was den Konsum von Alkohol und Drogen bei Kindern und Jugendlichen angeht, ist die Gefahr durch exzessiven Medienkonsum erst seit einigen Jahren auf dem Radar der Suchtexperten. Eltern sehen die neuen Medien zu recht erst einmal als positive Errungenschaft, die viele Vorteile - auch zur Unterstützung beim Lernen - mit sich bringt. Computer und Smartphone sind längst Teil unseres Alltags und unserer Arbeitswelt geworden. Wir empfinden sie als große Erleichterung. Aber der richtige Umgang mit Medien muss gelernt sein. Erwachsene, die selbst mehrere Stunden täglich auf ihr Smartphone starren, spielen oder sich in den sozialen Netzwerken bewegen, können nur schwer einschätzen, wie ihr Vorbild die Entwicklung ihrer Kinder beeinflusst.  

Tatsächlich empfehlen die Experten Säuglinge und Kleinkinder von solchen Medien grundsätzlich fernzuhalten. Fernseher, Computer und Smartphone sollten nicht im Sicht- und Hörbereich des Kindes laufen. Erlaubte und erwünschte Medien sind Sprache (direkte Ansprache), Bücher (zum Vorlesen oder Anschauen) und Musik (selber machen oder zuhören). Die für Babys und Kleinkinder unverständlichen, oft lauten und grellen Inhalte von Fernseher & Co überfordern sie und können zu Ängsten und Schlafstörungen führen.

Im Vorschulalter entwickelt sich die Sprach- und Bewegungskompetenz rasant. Jetzt sind Bewegung an der frischen Luft, spielen mit Gleichaltrigen und erneut Medien wie Sprache, Bücher und Musik empfehlenswert. Gelegentlich eine kurze Sendung in Begleitung von Erwachsenen (idealerweise als DVD, da ohne Werbung) geht in Ordnung, aber Vorsicht: Bildschirmmedien stehen in Konkurrenz zum Buch und zum Erkunden der Welt mit allen Sinnen. Unruhige Kinder lassen sich durch sie kurzzeitig fesseln, aber danach nimmt die Unruhe zu. Weniger ist hier also mehr. 

In den ersten Schuljahren sollten Eltern ihre Kinder ermuntern Freundschaften zu pflegen, Sport zu machen, ein Instrument zu lernen. Tatsächlich schützen nämlich eine solide Verankerung im Leben, wirklicher Erfolg und echte Anerkennung am besten vor einer späteren virtuellen Spielsucht. Smartphones gehören nicht in Grundschülerhände. Wenn es wegen besserer Erreichbarkeit ein Telefon sein soll, dann ein "Seniorenmodell". Hausaufgaben am PC sollten die Ausnahme sein und sowieso nur unter Aufsicht. Für alle Bildschirmaktivitäten gelten klare Zeitbegrenzungen. Lesefähigkeit und Sprachverständnis leiden bei mehr als fünf Stunden wöchtentlich.

In der Pubertät ist es wichtig, dass Eltern mit ihren Kindern im Gespräch bleiben. Im Übergang zum Jugendalter sind Kinder oft fasziniert von den digitalen Welten, aber sie können die Vor- und Nachteile noch nicht genügend abschätzen, um damit allein gelassen zu werden. Dosierte und gut ausgewählte Lehrfilme und Lernsoftware können beim Lernen unterstützen, aber ein eigener PC im Kinderzimmer ist trotzdem keine gute Idee, genauso wenig wie ein Smartphone oder ein Social Media Account. Ein PC in den Familien-Gemeinschaftsräumen ist die Alternative. Die Experten empfehlen sogar einen 10-Finger-Tippkurs absolvieren zu lassen, bevor der PC genutzt werden darf. So werden sie Schritt für Schritt in die Eigenverantwortung entlassen. Ziel ist es, Medien dosiert, kreativ und selbstbestimmt zu nutzen. 

Was aber, wenn diese Regeln zu spät kommen? Wenn das Kind/der junge Erwachsene schon übermässig konsumiert und die Eltern sich berechtigte Sorgen machen, dass hier gerade was mächtig schief läuft? Eine hilfreiche Broschüre für Eltern und "Zocker" hat return Fachstelle Mediensucht in Hannover zusammengestellt (www.return-mediensucht.de, www.return-to-reality.de). Hier wird das Streitthema von beiden Seiten beleuchted und Verständnis für die jeweils andere Partei geweckt. Im Idealfall werden durch eine wertschätzende Kommunikation konkrete, verbindliche Vereinbarungen über einen gesunden Medienkonsum getroffen. Sollte aus übermäßigem Konsum bereits Sucht geworden sein, bietet return auch hier sachkundige Hilfe an. 

_______________________________ 

 

Aus Krisen Kraft schöpfen - Resilienz

Training des Elternkreis Darmstadt mit Cornelia van den Hout, 8. September 2018, Darmstadt | Resielent zu sein bedeutet Herausforderungen nicht nur zu meistern, sondern sie aktiv zur Steigerung der Selbstfürsorge, des eigenen Selbstwertes sowie zum persönlichen Wachstum zu nutzen. In diesem Training lernen Sie wie Sie mit täglichen Anforderungen in Ihrer speziellen Situation lösungsorientiert umgehen und wie Sie besser für sich sorgen können. Entdecken Sie Ihre Ressourcen, die Quellen Ihrer Kraft. Lernen Sie, wie Sie vermehrt in die Akzeptanz gehen und trotz der schwierigen Situtation Optimismus leben. Und, wie Sie Ihre mentalen und geistigen Kräfte gezielt für mehr Zufriedenheit und Glück in Ihrem Leben nutzen können. Resilienz ist erlernbar! 

Logo IKKclassic klein

 

 

Die Krise ist ein produktiver Zustand, man muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen (Max Frisch)

15 Mitglieder des Elternkreises fanden sich am Samstag morgen zum Resilienztraining ein, dessen Kosten von der IKK classic getragen wurden. Einige Teilnehmer hatten sich im Vorfeld dankenswerterweise als Bäcker/innen betätigt, so dass alle gestärkt in einen lehrreichen Tag einsteigen konnten.

Cornelia van der Hout kann auf mehr als 20 Jahre Berufserfahrung als Psychotherapeutin zurückblicken (www.cvandenhout.de). Resilienztraining ist eines ihrer Schwerpunkte, von dem nicht nur Berufstätige, sondern auch wir als Angehörige von Suchtkranken besonders profitieren können. Resilienz ist die Fähigkeit, optimal mit Krisen, Misserfolgen und traumatischen Erfahrungen umzugehen. Eine Fähigkeit, die wir in unserem oft krisengeschüttelten Alltag nur zu gut gebrauchen können und die man tatsächlich erlernen kann. Wussten Sie zum Beispiel, dass laut Glücksforschung unsere Gefühlslage nur zu 50 % von unseren Anlagen bestimmt und 10 % von unseren Lebensumständen geprägt wird, wir aber 40 % selbst in der Hand haben? Reslienz hilft dabei, diesen Schatz zu heben.

Wir neigen oft dazu das halbleere Glas zu sehen, nicht das halbvolle. So nehmen wir unsere Schwächen meist sehr wohl wahr, aber nicht unsere Stärken. Was passiert, wenn wir unsere Betrachtungsweise ändern? Unsere Stärken in den Vordergrund stellen, das, was wir gut können, was uns gut gelungen ist? Im Training wurden wir aufgefordert, unserem Gegenüber von solchen Momenten zu erzählen. Fünf Minuten lang. Gar nicht einfach. Fällt einem da überhaupt was ein? Und dann haben wir doch mal gelernt, dass Eigenlob stinkt. Und dann unterhalten sich die beiden, die unserer Eigenlobhudelei lauschen mussten, anschließend ausschließlich positiv über uns und wir müssen die Komplimentdusche ertragen, ohne wenigstens ein "jetzt übertreibt mal nicht, so doll war das auch nicht" einwerfen zu dürfen. Auch nicht einfach. Unser eigener Antreiber findet uns nämlich weder perfekt noch stark. Aber gut tut so eine Dusche schon, wenn man sich mal darauf einlässt. Und wenn man so an die bewältigten Krisen im Leben denkt: Was hat man aus denen gelernt? Gar nicht schlecht, was da jetzt auf dem Zettel steht, den Cornelia uns da zum Ausfüllen gegeben hat. Hey, wieso eigentlich "gar nicht schlecht"? Ganz schön gut! 

Cornelia empfiehlt uns ein Glückstagebuch zu führen. Jeden Abend vor dem Schlafengehen die drei positivsten Erlebnisse des Tages zu notieren, statt den To-do-Zettel für den nächsten Tag. Das postitiv gestimmte Unterbewusstsein trägt uns nämlich viel besser durch die Nacht. Auch gut: Morgens 10 Erbsen, Murmeln oder sonstige Gedächtnisstützen in eine Hosentasche stecken und bei jedem positiven Erlebnis eine "Gedächtnisstütze" in die andere Hosentasche wandern lassen. So erinnert man sich am Abend viel besser an das, was am Tag gut gelaufen ist und die negativen Erlebnisse dominieren nicht. 

Resilienz basiert auf sieben (manchmal auch acht) Säulen: Optimismus, Akzeptanz, Lösungsorientierung, Opferrolle verlassen, Verantwortung übernehmen, Netzwerkorientierung, Zukunftsplanung, (Spiritualität). Wenn ich davon überzeugt bin, dass jede Krise zeitlich begrenzt ist und überwunden werden kann, wenn ich akzeptiere, was ich gerade nicht ändern kann, dann sehe ich nicht mehr nur die "Schönheit des Problems", sondern arbeite nach Momenten der Entspannung und Besinnung an Lösungen und bin auch nicht mehr so gestresst. Ich bin nicht mehr Opfer eines fiesen Schicksals, sondern besinne mich auf meine Stärken und übernehme Verantwortung. Wenn ich dabei Gleichgesinnte für meine Ziele begeistern kann, umso besser. Ich werde sicher auch in Zukunft noch die ein oder andere Krise durchleben, aber ich kann mich auf die Wechselfälle des Lebens so gut es eben geht vorbereiten und ich weiß aus den Krisen der Vergangenheit, dass sie immer auch was Positives hervorgebracht haben. 

PS: Ich habe heute Urlaub, trotzdem schon eine große, sportliche Runde mit dem Hund gedreht, den Artikel geschrieben und bringe gleich meinen Energiehaushalt mit einer selbstgekochten und unglaublich leckeren Kürbissuppe in Schwung. Für so viel Einsatz wandert jetzt aber mindestens eine fette Erbse in die andere Hosentasche! Stinkt es hier nach Eigenlob? Ich riech nix! 

_______________________________ 

 

Nicht nur nett aber ehrlich

Seminar des BVEK mit Klaus Vogelsänger, 13.-15. Juli 2018, Heigenbrücken | Methode zur gewaltfreien Kommunikation

 

_______________________________ 

Basiswissen über Doppeldiagnose

Seminar des BVEK mit Dr. Gregor Könemann, 8.-10. Juni 2018, Heigenbrücken

 

_______________________________ 

 

Elternsein heute

Frühjahrtagung des BVEK, 25.-27. Mai 2018, Tabarz/Thür

_______________________________ 

Kommunikation als Lebenskunst

BVEK Seminar mit Ronald Meyer, 4.-6. Mai 2018, Heigenbrücken 

 

_______________________________ 

 

"gute Behandlung"

BVEK Wochenendseminar mit Dr. Abi Joseph, 20.-22. April 2018,  | Gute Behandlung von jungen Konsumenten bei ADHS, synthetischen Drogen, frühen psychischen Beeinträchtigungen und der Notwendigkeit den Alltag zu bewältigen. 

 

_______________________________ 

 

Elternpräsenz statt Suchtpräsenz - Elterncoaching

BVEK Wochenendseminar mit Silvia Schwarz, 16.-18. März 2018, Heigenbrücken | Das Seminar möchte betroffenen Eltern die Gelegenheit bieten wirksame Hilfen kennenzulernen und ihnen Raum bieten, ihre Einflussmöglichkeiten zu erfahren. Nach einer kurzen Einführung in die Thematik Pubertät und Suchtentwicklung beschäftigt sich das Seminar mit Handlungsstrategien aus dem Elterncoaching, die einen guten Umgang mit Jugendlichen auf der Beziehungsebene ermöglichen. 

 

_______________________________ 

 

CRAFT-Familientraining

BVEK Wochenendseminar mit Dr. Gallus Bischof, 9.-11. März + 13.-15. März 2018 in Heigenbrücken | Angehörige geben oft entscheidende Impulse, aufgrund derer sich ein Betroffener in Behandlung begibt. CRAFT (Community Reinforcement and Family Training) kann hier helfen. Angehörige/Eltern werden ermutigt, negative Konsequenzen des Suchtverhaltens nicht mehr abzumildern und vorhandene gesunde Verhaltensalternativen des Abhängigen gezielt zu stärken. Ziel der CRAFT Intervention is die Verbesserung der Lebensqualität der Angehörigen und die Motivation des (meist jungen) Suchtkranken zur Aufnahme einer Behandlung. 

 

_______________________________ 

 

Gefangen im Glücksrausch - Crystal Meth

ZDF, 19. Dezember 2017 | Die "37 Grad"-Dokumentation begleitet zwei Menschen, die in die Fänge einer gefährlichen Droge geraten sind, auf ihrem mühsamen Weg, sich aus der Abhängigkeit zu lösen und wieder ins Leben zu finden. Video in der ZDF Mediathek.

 

_______________________________


Motivierende Gesprächsführung

Praxisseminar (optional) des BVEK e.V. vom 8. - 10. Dezember 2017

 

_______________________________ 

 

Doppeldiagnoseseminar

Seminar des BVEK e.V. vom 24. - 25. November 2017

 

_______________________________

 

Cannabis: Potential und Risiken (CaPRis)

Bundesministerium für Gesundheit | Wissenschaftliche Analyse | Stand November 2017 | Kurzbericht downloaden

Der aktuelle Forschungsstand zum Thema Cannabis wurde durch eine wissenschaftliche Analyse von in den letzten zehn Jahren publizierten Daten erhoben. Die Risiken des Cannabiskonsums zu Rauschzwecken werden erneut bestätigt. Besonders schädlich ist der Cannabiskonsum in der frühen Jugend. Im Bereich der medizinischen Anwendung von Cannabisarzneimitteln wurde vor allem deutlich, dass der Forschungsstand noch sehr uneinheitlich ist. Aufgrund der begrenzten Datenlage kann zu vielen Krankheitsbildern noch keine Aussage zur Wirksamkeit von Cannabis gemacht werden.

 

_______________________________

 

Rechtliche & Juristische Themen

Praxisseminar des BVEK e.V. vom 3. - 5. November 2017 in Heigenbrücken

 

_______________________________ 

 

 

Moderations-Seminar

Seminar des BVEK e.V. vom 29. September - 1. Oktober 2017 in Heigenbrücken

 

_______________________________ 

 

 

Was geht noch, wenn (scheinbar) nichts mehr geht?

Herbsttagung des BVEK e.V. vom 15. - 17. September 2017 in Tabarz/Thür

 

_______________________________ 

 


Selbstfürsorge zu meinem Besten

Praxisseminar des BVEK e.B. vom 1. - 3. September 2017 in Heigenbrücken

 

_______________________________ 

 

 

Motivierende Gesprächsführung

Praxisseminar des BVEK e.V. vom 18. - 20. August 2017 in Heigenbrücken

 

_______________________________ 

 

Drogen- und Suchtbericht 2017

Bundesministerium für Gesundheit | August 2017

Der Drogen- und Suchtbericht 2017 enthält neben den nationalen und internationalen drogen- und suchtpolitischen Aktivitäten der Bundesregierung eine umfangreiche Darstellung der Daten und Fakten bezogen auf alle Suchtstoffe bzw. Suchtformen. Der Bericht stellt zudem neue Projekte, Studien und Initiativen der beteiligten Bundesressorts, von Verbänden und Bundesländern vor.

 

_______________________________

 

 

Doppeldiagnose. Wissensgrundlagen zum Thema

Seminar des BVEK e.V. vom 21. - 23. Juli 2017 in Heigenbrücken

 

_______________________________ 

  

Dialogwochenende

Seminar des BVEK e.V. vom 14. - 17. Juli 2017 in Heigenbrücken

 

_______________________________ 

 

Spiegel-TV Reportage 

"Schulabschluss für Ex-Junkies". Reportage über die Hermann-Hesse Schule in Frankfurt vom 2.7.2017 hier anschauen

_______________________________ 

 

 

Fratz Magazin 69/2017  

Artikel in der Ausgabe Mai/Juni 2017 über die Arbeit des Elternkreises hier lesen.

 

_______________________________ 

 

 

Besonderen Herausforderungen begegnen & kritische Situationen meistern

BVEK-Frühjahrstagung vom 19. bis 21. Mai 2017 in Tabarz/Thür. Fachleute informieren & beziehen Stellung zu Suchtentwicklung, ADHS, Hirnforschung & Komorbidität.

 

_______________________________ 


CRAFT-Familientraining mit Dr. Gallus Bischof

2-teiliges Seminar des BVEK e.V. vom 7. - 9. April und 5. - 7. Mai 2017 in Heigenbrücken

 

 

_______________________________ 


Miteinander reden

Seminar des BVEK e.V. vom 17. - 19. März 2017 in Heigenbrücken
 

 

_______________________________ 

 

 

Praxisseminar mit Dr. Gallus Bischof

 

 

Der Elternkreis Darmstadt freut sich am 5.12.2015 erneut ein Praxisseminar anbieten zu können. Auf der Herbsttagung des BVEK (Bundesverband der Elternkreise) im September 2014 wurde das in Deutschland noch recht unbekannte CRAFT Konzept (Community Reinforcement and Family Training) von Dr. Gallus Bischof vom Zentrum für Integrative Psychiatrie der Universität Lübeck vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine nicht konfrontative Strategie für Angehörigen von Suchtkranken. Das Konzept zielt darauf, durch das systematische Training von Angehörigen die Behandlungsbereitschaft suchtkranker Personen zu erhöhen.
 
Zwei Mitglieder des Darmstädter Elternkreises hatten später Gelegenheit an einem Wochenendseminar mit Herrn Dr. Bischof teilzunehmen. In Arbeitsgruppen und Rollenspielen wurde unter anderem die positive, nicht wertende Kommunikation mit dem Süchtigen trainiert. Aufgrund der durchweg positiven Resonanz auf dieses Seminar haben wir entschieden, dieses Seminarangebot weiteren Mitgliedern des Elternkreises zugänglich zu machen. Herr Bischof hat sich dankenswerterweise bereit erklärt, dieses Seminar zu leiten.
 
Am Tagesseminar können max. 18 Personen teilnehmen.
 
 
Wir erheben einen Unkostenbeitrag von 10 Euro mit der verbindlichen Anmeldung.
 
Termin: Samstag den 5.12.2015:
Ort: Unser Räume im Suchthilfezentrum
Uhrzeit: 9 bis ca. 16 Uhr
Unkosten: 10 Euro pro Person mit der Anmeldung
Verpflegung: Selbstversorgung
 
Für dieses Seminar erhalten wir erneut Fördermittel der IKK classic

 

 

Logo IKKclassic klein

 

 

_______________________________ 

 

 

 

Herbsttagung 2014 des BVEK Schwerpunkt "CRAFT"

 

Vom 12.bis 14.9.2014 fand in Eisenach die Herbsttagung des BVEK e.V. (Bundesverband der Elternkreise) statt. Auch vier Mitglieder des Darmstädter Kreises waren dabei. pdfweiterlesen...61.32 KB

 

_______________________________ 

 

Seminar "Suchterkrankung, Auswirkungen auf das familiäre System"

 

am 07./08.11.2014 mit Brigitte Münzel (Dipl. Rel. Päd./ Psychotherapie (HPG))
Weitere Infos zur Veranstaltung gerne über unser Kontaktadresse.
 

Die Veranstaltung wird dankenswerterweise von der IKK Classic gefördert!

 Logo IKKclassic klein

_______________________________________ 

 

Sendung "Immer zugedröhnt" in der ARD 12.01.14

 

"Für mich ist eine Welt zusammengebrochen!“, erinnert sich Monique Lammers-Henn. Die 48-Jährige ist Mutter von Daniel, der bereits mit dreizehn Jahren angefangen hat, Alkohol zu trinken und später auch andere Drogen konsumiert"....

Interessanter Beitrag aus der Sendereihe "Gott und die Welt" in der

                                 ARD Mediathek

 _______________________________________ 

  

Co Abhängigkeit

 

Stellt man sich eine gesunde Familie als Mobile vor, so befindet sich dieses in Balance. Erkrankt eines der Familienmitglieder an einer Sucht, lädt er oder sie sich bildlich gesprochen einen  Sack mit Problemen auf den Rücken und das Mobile kippt. Um das wieder auszugleichen, laden sich nun auch die anderen Familienmitglieder Problempakete auf, machen gar das Problem des Süchtigen zu ihrem. Das Mobile befindet sich wieder im Gleichgewicht, aber alle Familienmitglieder sind unglücklich und dem Süchtigen ist damit nicht geholfen.....pdfhier geht's weiter!53.95 KB

_______________________________________ 

 

Artikel in der FAZ

 

Am 24.11.2013 ist in der Sonntagsausgabe der FAZ ein umfangreicher Artikel zum Thema Drogensucht in der Familie erschienen.

title faz

 pdfF.A.Z._vom_24.11.13.pdf3.46 MB

 _______________________________________